Caen


Caen
Caen
 
[kã], Verwaltungssitz des Départements Calvados und Hauptstadt der Region Basse-Normandie, Frankreich, 112 800 Einwohner; liegt 16 km von der Küste entfernt an der Mündung der Odon in die Orne, in der Campagne de Caen, einem fruchtbaren Ackerbau- und Weidegebiet; der Untergrund (Jurakalke) lieferte das Material für Bauwerke in Westfrankreich und England. Universität (1432 gegründet; als Volluniversität 1970 wieder gegründet); Theater, Museen. Neben der Hütten- und Stahlindustrie (im Vorort Mondeville) haben sich Maschinen-, Elektro-, chemische und Fahrzeugindustrie angesiedelt. Mit dem Meer ist Caen durch einen 14 km langen Seitenkanal der Orne verbunden (Seeschleuse beim Außenhafen Ouistreham). Der Hafen hat infolge der Lage Caens im Erzbecken der Normandie großen Aufschwung genommen; Flughafen.
 
 
Die Bausubstanz der Stadt erlitt im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden; der Wiederaufbau erfolgte nach einem viel beachteten Plan. Erhalten blieben in der Altstadt u. a. Kirchenbauten, so die von Wilhelm dem Eroberer gegründeten und für die Entstehung gotischer Baukunst bedeutsamen Abteikirchen (mit frühen Rippengewölben) Sainte-Trinité (1059-66) und Saint-Étienne (1064-77; romanischer Kreuzgang). Weitere Kirchen: Saint-Nicolas (Ende 11. Jahrhundert) und Saint-Pierre (13.-16. Jahrhundert). In geringen Bauresten erhalten ist auch das von Wilhelm dem Eroberer angelegte Château (Zitadelle) des 11. Jahrhunderts (erweitert 13.-15. Jahrhundert).
 
 
Caen, dessen ältester Kern auf eine gallorömische Siedlung zurückgeht, wird 1025 erstmals urkundlich erwähnt. Im letzten Drittel des 12. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt zum führenden Verwaltungszentrum der Normandie (neben der Hauptstadt Rouen); u. a. war sie Sitz des obersten Gerichts- und Rechnungshofes (Échiquier) der Normandie. 1204 kam Caen erstmals an Frankreich, nach zeitweiser englischer Herrschaft im Hundertjährigen Krieg endgültig 1450.
 
 
Histoire de C., hg. v. G. Désert (Toulouse 1981).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Caen — Caen …   Deutsch Wikipedia

  • Caen HB — Club fondé le 27 mai 1993 Noms précédents …   Wikipédia en Français

  • Caen — Saltar a navegación, búsqueda Caen Escudo …   Wikipedia Español

  • Caen BC — Caen Basket Calvados Caen BC Club fondé en 1959 Couleurs Blanc et Bleu …   Wikipédia en Français

  • CAEN — CAEN, capital of the department of Calvados, France. The medieval Jewish community of Caen lived in the Rue des Juifs between Rue Desmoneux and the Rue de l Eglise Julien, in the vicinity of which a property called Jardin aux Juifs (perhaps the… …   Encyclopedia of Judaism

  • CAEN — CAE Née de la coalescence de plusieurs villages dans la plaine marécageuse de l’Odon et de l’Orne, la ville de Caen (112 890 hab. en 1990) est la capitale de la région Basse Normandie. Si le château sur un promontoire est le signe de l’unité, les …   Encyclopédie Universelle

  • Caen — (spr. kāng), Hauptstadt des franz. Depart. Calvados, liegt 14 km vom Meer in einem reizenden Tal am Zusammenfluß des Odon und der Orne, die einen für Schiffe von 5 m Tiefgang fahrbaren, vom Außenhafen Ouistreham bis in die Stadt führenden Kanal… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Caen — A woollen serge made at Caen, France …   Dictionary of the English textile terms

  • Caen — (spr. Kang), 1) Arrondissement im franz. Departement Calvados; 201/6 QM., 143,000 Ew.; 2) Hauptstadt darin, an der Mündung des Odon in die Orne, die zur Fluthzeit Seeschiffe bis zur Stadt trägt. Gut gebaut, breite Straßen, schöne Gärten u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Caen — (spr. kāng), Hauptstadt des franz. Dep. Calvados, an dem durch Zusammenfluß von Odon und Orne entstandenen Hafenbassin, (1901) 44.524 E., Universität, Musikkonservatorium; Industrie …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.